SONY MUSIC BERLIN

YEAR:

2021

Completed

STATUS: 

TYPE:

CLIENTS:

LOCATION:

SIZE:

COLLABORATORS:

Workspace

Sony Music Entertainment Germany GmbH

Bülowstrasse 80, 10783 Berlin

7.844 m2

Paula Sekles (Sekles Lichtplanung), Henrik Eichler (BEP Architekten), Oliver Hackhausen (concept-A)

TEAM:

PHOTOGRAPHER:

Thomas Karsten, Alexandra Erhard, Jannick Naumann, Valeriya Sidorenko, Isabella Lang, Giacomo Tonolini, Anna Liu, Jule Kuhn-Weidler

Stefan Wolf Lucks, Artwork 'Dancing Shoes' von Gerrit Starczewski

Als wir, studio karhard®, im April 2019 mit der Gestaltung der Innenräume des neuen Deutschland- und Europa-Hauptsitzes von Sony Music Entertainment und Sony Music Publishing in Berlin beauftragt wurden, stellten wir zunächst die Verbindungen zu diesem geschichtsträchtigen Standort her. Beginnend in den späten 70er Jahren ist die Gegend in der Bülowstrasse in Berlin-Schöneberg bis heute von der Berliner Musikgeschichte geprägt. Viele Clubs und Institutionen fanden dort Ihr Publikum, besonders die 80er Jahre waren für das Musikgeschehen Berlins hier stilprägend.


So fiel es nicht schwer, das Sony Music Entertainement und Sony Music Publishing Headquarter als Ort der Begegnungen zu definieren, an dem sich nicht nur Mitarbeiter:innen des Unternehmens nun an einem Standort treffen können, sondern auch Musiker:innen und andere Musikschaffende.

Der neue Standort sollte Auftritts-, Präsentations- und Produktionsmöglichkeiten haben und Basis für kreatives Potenzial schaffen. Stilistisch ist das Haus geprägt vom Glamour der 80er Jahre mit viel Stahl, Glas und Glitzer, z.B. in Form von Edelstahlmosaiken, aber auch farbigen Teppichen und Pflanzeninseln.


Neben der Cafeteria, als Dreh- und Angelpunkt mit Bühne und Bar, zeichnet sich das Haus durch viele verschiedene Räume aus, in denen Musik gehört, vorgeführt, aber auch produziert werden kann. Hier haben wir Materialien eingesetzt, die normalerweise eher in Clubs und Bars zu finden sind, wie schwarzer Asphaltestrich, cremeweißer Waschbeton und hinterleuchtete Glaslamellen.


Alle Besprechungsräume sind mit modernster Medientechnik ausgestattet.

Es gibt Musik-Abhörräume, in denen laut Musik abgespielt werden kann, ohne Kolleg:innen zu stören.

Für Videocalls und Teams-Konferenzen stehen hierfür eigens designte Telefonboxen zur Verfügung. Deren Innenseiten sind mit farbigen Stoffen und Infinty-Leuchten ausgestattet.


Unser Ziel war es, einzelne Raum-Oasen für Schaffungsprozesse und Austausch zu schaffen, egal, ob beim täglichen Work-Flow, in einem Dialog oder in einem kreativen Prozess.


Wir haben ein voll ausgestattetes Tonstudio gestaltet, sowohl für professionelle Aufnahmen wie auch Produktionsmöglichkeiten für Streamings, Podcasts und allen anderen Anwendungen der sozialen Medien.


Im gesamten Haus wurde eine individuelle Möbelauswahl getroffen, die eine gemütliche und stylische Raumatmosphäre erzeugt, und wie Sony Music Entertainement auch, allen musikalischen Genres gerecht wird. So konnten wir den einzelnen Labels und Bereichen von Sony Music auf jeder Etage ihre ganz eigene Stimmung durch die Gestaltung verleihen.


Durch die Möbelauswahl in den Open Space-Bereichen wurde eine optische Stringenz erreicht, die trotz technisch hochwertiger Ausstattung mit höhenverstellbaren Tischen eine warme Atmosphäre erzeugt. Die eigens entworfene dimmbare Beleuchtung trägt ihr Übriges dazu bei.


In den vielen Besprechungsräumen wurden Tische aus unterschiedlichen Materialien wie Beton und Linoleum mit raumweise unterschiedlich bezogenen Stühlen kombiniert.

In den Besprechungsräumen wurden Medienwände entwickelt, die den modernen Anforderungen an die Technik gerecht werden, aber auch akustisch wirksam und in ihrer Gestaltung ansprechend sind. Die Deckenleuchten und Stelen mit Schaltern wurden eigens entworfen und angefertigt.


Den Sonderflächen wurde besondere Aufmerksam zuteil: So befindet sich im 5. OG der White Room, ein für alle Mitarbeiter:innen zugänglicher Bereich mit Zugang zu einer Dachterrasse, einer Musikbox mit einem weißen Sofa für 10 Personen und einer runden Bar aus Edelstahl.


Neben der Cafeteria im Erdgeschoß befindet sich die Lobby, welche durch die Gestaltung mit einer weißen Waschbetonwand und einer freistehenden Videostele an eine Galerie erinnert.


Der für Pressekonferenzen vorgesehene Multifunktionsraum erinnert an ein Yogastudio mit breiten Lärchendielen, weißen Medienwänden und einem farbig bedruckten Vorhang. Ein Übriges tragen die von Georg Hobelsberger gestalteten Pendelleuchten zur kontemplativen Atmosphäre bei.


Hinter der Cafeteria befindet sich das Konferenzzentrum von Sony Music Entertainment, das wir futuristisch geprägt haben. Es besteht aus zwei runden und einem großen Besprechungsraum, die allesamt von Glasbauwänden eingefasst sind und mit technisch anspruchsvollen Decken versehen sind, die neben Heiz- und Kühlfunktionen auch raumakustische Aufgaben übernehmen. Möbliert sind diese Räume in Anlehnung an einen Situation Room, mit schwarzen Tischen, abgependelten Rundleuchten und knallfarbenen Sitzmöbeln.


Der letzte Besprechungsraum wird Darkroom genannt, nicht nur wegen seiner nachtblauen Farbgebung für Wände und Möbel, sondern auch weil sich doch nicht ganz die Tatsache verbergen läßt, dass studio karhard keine klassischen Büroeinrichter sind, sondern sich durch die Gestaltung von Clubs, wie dem Berghain und der Lebensmittelfläche (Quadrant C und D) des KaDeWe einen Namen gemacht haben.

When we, studio karhard®, were commissioned to design the interiors of the new Sony Music Entertainment Germany, Europe and Sony Music Publishing headquarters in Berlin in April 2019, we first established the connections to this historic location. The site on Bülowstraße in Schöneberg is shaped by Berlin's music history from the late 70s to the present day. Many clubs and institutions found their audience here, especially the 80s were style-defining for the music scene in Berlin. 


So it was easy for us to envision the headquarters as a place of encounters, where not only all the employees can meet in one location, but also musicians and other performers are being offered various opportunities for presentation and production. Stylistically, the building is shaped by the glamour of the 80s with a lot of steel, glass and glitter, for example in the form of stainless steel mosaics, but also colourful carpets and shiny planters. 


In addition to a café as the focal point with a stage and a bar, the building comprises many different spaces in which music can be heard, presented and also produced. To create the Sony Music headquarter aesthetics we combined materials that are typically more likely to be found in clubs and bars, such as black asphalt screed flooring, a creamy white facade of exposed aggregate concrete and backlit glass slats. 


In addition to meeting rooms with state of the art media technology, there are music listening rooms in which music can be played on high volume without disturbing any employees working nearby. For video calls, custom designed phone boxes are available. These are fitted with coloured fabrics and an infinity light on the inside. Furthermore, a fully equipped recording studio has been designed for both professional recordings and production options for streaming, podcasts and all other social media applications. To create a cozy and stylish atmosphere on all levels, an individual and unusual furniture selection was made. The choices live up to all kinds of different music genres — just like Sony Music does. 


The chosen furniture in the open space areas achieved an optical stringency that creates a warm ambience despite high-quality technical features like height-adjustable tables. The custom designed dimmable lighting also contributes to this. 


In the many conference rooms, tables made of different materials such as concrete and linoleum were combined with chairs that in turn have been upholstered differently from room to room. The media walls in those meeting spaces were developed to meet modern technology requirements while also being acoustically effective and aesthetically pleasing. The ceiling lights and steles with the corresponding switches were custom-designed and individually manufactured. 


For better orientation, the six office floors are carpeted in three different colours, ranging from deep aubergine on the 1st and 2nd floor, rusty red on the 3rd and 4th floor to dusky pink on the 5th and 6th floor. 


Particular attention was paid to special use areas such as The White Room on the 5th floor. The space is open to all employees and provides access to a roof terrace, a jukebox with a white sofa for up to ten people and a rounded bar counter made of stainless steel. 


The lobby is situated next to the cafeteria on the ground floor and gives off a gallery-like feel thanks to a wall of white exposed aggregate concrete and a free-standing video column. 


The Multifunctional Room was originally intended to accommodate events like press conferences, but now serves as a multi-use space instead. With its wide larch floorboards, white media walls and colour gradient curtains, it is more reminiscent of a yoga studio than a regular press room. The pendant lights designed by Georg Hobelsberger also contribute to the contemplative atmosphere. 


The conference centre adjacent to the cafeteria has a futuristic look and consists of two smaller round meeting rooms and one larger square meeting room. Those three rooms are divided by glass construction walls and equipped with technically sophisticated ceilings that combine functions like heating and cooling as well as room acoustics. Based on the layout of a Situation Room, the meeting rooms are furnished with black tables, suspended circular lights and brightly coloured seating. 


The final meeting room is called The Darkroom, not only because of its midnight blue colour scheme for walls and furniture, but rather due to the fact that studio karhard® are not your usual office fitters. They've made a name for themselves by creating clubs such as Berghain and designing the food and restaurant floor (quadrant C and D) of Berlin’s most popular department store KaDeWe.

PRESS

OUTTAKES