KaDeWe - DIE SECHSTE QC6

YEAR:

2019

Completed

STATUS: 

TYPE:

CLIENTS:

LOCATION:

SIZE:

COLLABORATORS:

Retail

The KaDeWe Group GmbH

Tauentzienstraße 21-24, 10789 Berlin

1600 m2

Paula Sekles (Sekles Lichtplanung), Julia Strunk (Heine Architekten)

TEAM:

PHOTOGRAPHER:

Thomas Karsten, Alexandra Erhard, Jule Kuhn-Weidler

Stefan Wolf Lucks

AIT 09/2019, von Friederike Bienstein:


„Die Sechste" beherbergt seit den 1920er-Jahren die Feinschmeckeretage im legendären Berliner KaDeWe, das seit 2016 nach dem Masterplan von Rem Koolhaas und OMA im laufenden Betrieb saniert und umgebaut wird.


Das Kreuzberger Büro studio karhard® gestaltete den Quadranten QC6: 2.000 Quadratmeter ehemalig schummrig-gediegenes Westberliner Ambiente überzeugen nun hell, klar und edel.

50.000 Besucher - in der Weihnachtszeit bis zu 100.000 Besucher täglich - erforderten eine innere Neustrukturierung des in die Jahre gekommenen Luxuskaufhauses. Das Konzept trägt einer heterogenen Kundschaft („Barfuß oder Lackschuh") Rechnung und sah eine Aufteilung des Gebäudes in vier Quadranten sowie die Auflösung des Haupteingangs vor. Die Ausstattung der Quadranten, die sich jeweils mit einem eigenen Eingang zu verschiedenen Straßen orientieren, wird von namhaften Gestaltern übernommen:


„Berlin Elegante" beschreibt die optische Verwandlung der sechsten Etage durch studio karhard®: Gold, Messing, schwarz gebrannte Ziegelwände und ein Terrazzoboden aus Berliner Flusssand zitieren das Erbe der Anfänge des KaDeWe, verbinden Tradition mit Moderne und demonstrieren Internationalität mit lokalem Bezug. Das seinerzeit revolutionäre Konzept des demokratischen Wandelns zwischen Feinkost und Gastronomie bleibt bestehen: So erhielt das etablierte Restaurant Kartoffelacker durch einen opulenten Käsestand mit angrenzender Bar einen zünftigen Nachbarn. Ergänzt werden konnte das Konzept durch das junge, trendige Health-Food-Restaurant Daluma, einen Obst- und Gemüsebereich mit Saftbar gegenüber sowie einen Bereich für Molkereiprodukte. Das aufgeräumte Bild der Etage wurde durch eine durchgängig einheitliche, wertige und junge Gestaltung der Gastro- und Feinkostbereiche erzielt: Abgehängte Decken und indirekte Beleuchtung zonieren die Aktionsbereiche. In den Laufzonen schaut man in die unverkleidete Deckenkonstruktion, was der Etage einen luftigen Industriecharakter verleiht. Eine ausgedehnte Wein- und Spirituosenfläche führt den Besucher in einen angrenzenden Barbereich, der bis zu seiner Eröffnung noch geheime Zukunftsmusik ist: Zwei Champagnerbars, eine Weinbar, ein Grilllokal und ein von studio karhard erfundener - weil für Berlin einfach unerlässlicher - „Späti" sollen sich eines Tages vom Tagesbetrieb abkoppeln lassen und über den Zugang des Quadranten C von der Ansbacher Straße soll eine separate kleine abendliche Ausgehmeile in der Sechsten entstehen.


studio karhard® indes arbeitet bereits weiter an der Gestaltung des Quadranten QD6. Man darf jespannt sein!

AIT 09/2019, by Friederike Bienstein: 


Since the 1920s, "Die Sechste", i.e. the sixth floor, has been the location of the delicatessen in the legendary Berlin KaDeWe which, since 2016, has been renovated and converted during Operation according to the master plan by Rem Koolhaas and OMA. 


studio karhard® designed the QC6 quadrant which now looks bright, well-structured, clear and upscale. 

50,000 visitors - during the Christmas season as many as 100,000 - every day made the internal re-structuring of the outdated luxury department store necessary. The concept meets the needs of a heterogeneous clientele and included a subdivision of the building into four quadrants as well as the replacement of the main entrance. The furnishing of the quadrants, each oriented towards different streets with its own entrance, is the responsibility of renowned designers: 


"Berlin Elegance" describes the optical transformation of the sixth floor designed by studio karhard®: Gold, brass, black-fired brick walls and a terrazzo floor consisting of Berlin river sand quote the heritage of the beginnings of KaDeWe, link the traditional with the modern and demonstrate internationality with a local relevance. The, at the time, revolutionary concept of the democratic strolling between delicatessen and restaurants is preserved: Thus, the established Kartoffelacker [potato field] restaurant was given a hearty neighbour with an opulent cheese stall and an adjacent bar. lt was possible to also complement the concept with the young, trendy Daluma health-food restaurant, a fruit- and vegetables section with a juice bar opposite it as well as a section for dairy products. The well-structured look of the floor is the result of a consistently uniform, high-quality and fresh design of the restaurant- and delicatessen area: Suspended ceilings and indirect lighting divide the areas into different zones. In the circulation zones, one looks at the uncovered ceiling construction, which gives the whole floor an airy industrial character. An extensive wine- and spirits section leads the visitor into an adjacent bars area which, for now, is still a secret dream of the future: One day, two champagne bars, a wine bar, a grill restaurant and a late-night shop invented by studio karhard - indispensable in Berlin - are to be uncoupled from the daytime operation and thus, through the entrance of the C quadrant from Ansbacher Strasse, produce a separate, small evening venue on the sixth floor. 


Already, studio karhard® is working on the design of the QD6 quadrant. Expectations are high!

PRESS

AIT 9.2019, Seite 110 - 113

Süddeutsche Zeitung Nr. 58, 03/2018, Die Seite Drei

Berliner Zeitung, 04/2019, Seite 6

OUTTAKES