DANDY DINER

YEAR:

2016

Completed

STATUS: 

TYPE:

CLIENTS:

LOCATION:

SIZE:

COLLABORATORS:

TEAM:

PHOTOGRAPHER:

Restaurant

David Kurt Karl Roth, Carl Jakob Haupt

Karl-Marx-Strasse 9, 12043 Berlin

195 m2

Thomas Karsten, Alexandra Erhard, Lutz Kneißl, Fabian Herzog

Stefan Wolf Lucks, Shotaro Sawa

Dem Dandy Diner liegt eine hoch konzeptionelle Idee der Betreiber des Modeblogs Dandy Diary zugrunde.


Die beiden Initiatoren betreiben seit längerer Zeit den innovativen Blog „Dandy Diary“, der sich über das Thema Mode hinaus mit der journalistischen Auseinandersetzung zeitgenössischer Themen beschäftigt.

Mit diesem Hintergrund entstand die Idee, einen veganen Burgerladen umzusetzen, der sowohl das klassische Thema Burger, jedoch mit moderner veganer Küche, umsetzt.


Dabei sollte von vornherein dieser Laden als Flagshipstore dienen, dessen unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten als Burgerladen, Partyspace und Event- und Ausstellungsraum vervielfältigbar und skalierbar sein sollten.


Im Vordergrund stand aber ein Gestaltungskonzept, welches sich an klassischen Fast-Food-Ketten orientiert, diese aber interpretiert und gestalterisch anspruchsvoll umsetzt.

Dazu musste eine ehemalige Bankfiliale in der Berliner Karl-Marx-Straße als Gastronomieeinheit umgenutzt werden.

Einige Einbauten der ehemaligen Bank, wie die Rasterdecke, wurden dabei in die Gestaltung einbezogen und als neue Lichtdecke umgebaut.


Ein Hauptgestaltungselement ist der ausladende Tresen, der mit 3D-Fliesen der holländischen Firma "D-Tile" als Flagship mitten im Laden steht.

Farbgebung und Logo, das glückliche Schweinchen, ergeben sich aus der veganen Nutzungsidee des Ladens.


Ein weiteres Showpiece ist der rosa eingefärbte Betontisch, der neben seiner Nutzung als Restauranttisch für zwölf Leute, auch als DJ-Tisch und sogar Bühne für Performances gedacht ist.


Ein drittes Element ist das übergroße Logo des Ladens, welches so stabil ausgeführt ist, dass es geeignet ist, dass darin Menschen herumklettern und es für Fotoshootings genutzt werden kann.


Durch den hohen Bekanntheitsgrad der beiden Betreiber als Veranstalter einer Partyreihe, die mit der Berlin FashionWeek zusammenhängt, war der Andrang bei der Eröffnung entsprechend hoch.

Es kamen über 1000 Gäste, was dazu führte, dass nach kurzer Zeit die gesamte Karl-Marx-Straße gesperrt werden musste und die Einweihungsparty so eskalierte, dass die Polizei die Veranstaltung auflösen musste.

The Dandy Diner is based on a highly conceptual idea of the operators of the fashion blog Dandy Diary. 


The two initiators have been running the innovative blog "Dandy Diary" for a long time, which deals with the journalistic examination of contemporary topics beyond the topic of fashion. With this background, the idea arose to implement a vegan burger shop that implements both the classic theme of burgers, but with modern vegan cuisine. 


From the outset, this store was to serve as a flagship store, the different uses of which should be duplicated and scalable as a burger shop, party space and event and exhibition space. In the foreground, however, was a design concept that is oriented towards classic fast food chains, but interprets them and implements them in a sophisticated way. 


For this purpose, a former bank branch in Berlin's Karl-Marx-Straße had to be converted into a catering unit. Some of the fittings of the former bank, such as the grid ceiling, were included in the design and converted as a new light ceiling. 


A main design element is the expansive counter, which stands in the middle of the shop with 3D tiles from the Dutch company "D-Tile" as a flagship. Colouring and logo, the happy piggy, result from the vegan usage idea of the shop.


Another showpiece is the pink coloured concrete table, which is intended as a restaurant table for twelve people, as well as a DJ table and even a stage for performances. 


A third element is the store's oversized logo, which is so stable that it's suitable for people to climb around in it and use it for photo shoots. 


Due to the high level of awareness of the two operators as the organiser of a party series related to Berlin FashionWeek, the crowd at the opening was correspondingly high. More than 1000 guests came, which meant that after a short time the entire Karl-Marx-Straße had to be closed and the inauguration party escalated to such an extent that the police had to dissolve the event.

PRESS

OUTTAKES